Fenchel

Bei einem Urlaub in Italien kommt man um Fenchel kaum herum. Denn dort, im Land von Pizza und Pasta, gehört das Gemüse zu den absoluten Stars in der Küche.
Die weißen bis grünlich-weißen sogenannten Scheinknollen können flach bis kugelrund wachsen und wiegen je nach Sorte zwischen etwa 250-400 g pro Stück. Die Italiener unterscheiden zwei Varianten. Der große Bologneser Fenchel (Finocchio grosso) kommt bevorzugt roh auf den Tisch, den kleinen und zarten Florentiner Fenchel (Finocchio nostrale) isst man am liebsten gedünstet oder gekocht.

Seine Heimat soll in Vorderasien und im Mittelmeerraum liegen. Heute sind die Hauptanbaugebiete für Fenchel Italien, Spanien, Südfrankreich, Griechenland und Nordafrika. Importe kommen aber auch aus den Niederlanden zu uns; hierzulande wächst Fenchel vor allem in Süddeutschland, aber dort auch nur in kleinen Mengen.
Fenchel vom Freiland kommt von Oktober bis Mai aus in Italien, Spanien und Frankreich zu uns. Ab Mai bis in den November hinein exportieren vor allem die Niederlande frischen Fenchel.

Gesundheit

An Fenchel scheiden sich die Geister! Wegen seines anisartigen Geschmacks ist Fenchel bei uns nur wenig beliebt. Verantwortlich für den Anisgeschmack ist das ätherische Oleum Foeniculi. Dieses Öl und eine besondere Mischung aus Mineralien u.a. Calcium, Kalium, Phosphor und Eisen sowie Vitaminen (Provitamin A, B1, B2, B12, C und E) und Zucker, Stärke, Eiweiß machen den Fenchel zu einem Gemüse mit vielseitigen Heilkräften.
Schon im Altertum kannten Griechen und Römer den Fenchel vor allem als Heilpflanze. Der römische Gelehrte Plinius, der von 23 bis 79 n. Chr. lebte, lobte die Wirksamkeit von Fenchel bei nicht weniger als 22 verschiedenen Leiden.
Fenchel bindet Gift- und Fettstoffe im Darm und wirkt so entgiftend, cholesterin- und blutfettspiegelsenkend. Das ätherische Öl des Fenchels ist ein alt erprobtes Hausmittel gegen Darmstörungen, Husten und Schleim im Hals-Nasen-Rachenraum.
Fenchel wirkt stärkend auf das Immunsystem und steigert die Zelltätigkeit.


Nährwerte

KJ/ kcal: 82 KJ/ 19 kcal
Kohlenhydrate: 2,8 g
Proteine: 1,4 g
Fett: 0,3 g
Wasser: 86 g

Vitamine
Niacin: 0,2 mg
Vitamin A: 783 µg
Vitamin B1: 0,03 mg
Vitamin B2: 0,11 mg
Vitamin B6: 0,1 mg
Vitamin C: 93 mg
Vitamin E: 6 mg

Mineralstoffe
Calcium: 38 mg
Eisen: 2,7 mg
Kalium: 395 mg
Magnesium: 12 mg
Natrium: 27 mg
Phosphor: 51 mg

 

Lagerung

Im Gegensatz zu den meisten anderen Gemüsesorten nimmt Fenchel eine längere Lagerzeit nicht übel. Bis zu zwei Wochen können Sie ihn – in Frischhaltefolie verpackt – im Kühlschrank problemlos aufbewahren. Am besten lagern sie ihn im Gemüsefach des Kühlschranks bei 0°C bis 5 °C und einer Luftfeuchte zwischen 90 - 95 % gelagert. Die Blätter des Fenchels können mit einem feuchten Küchentuch umwickelt werden und ebenfalls im Kühlschrank gelagert werden.

 

Zubereitung

Man kann Fenchel nicht nur roh im Salat verspeisen, sondern auch sogar als Dessert - das jedenfalls behaupten die "italienischen Fenchel-Liebhaber"! Vorwiegend kommt er allerdings als Gemüsegericht – gedünstet, gefüllt, in Pastasaucen, geschmort oder überbacken – auf den Tisch. In Italien gibt man Fenchel gerne auch in Suppen und Eintöpfe. Gedünsteter oder gratinierter Fenchel schmeckt solo als kalorienarmes kleines Gericht oder als richtig raffinierte Beilage zu Fisch.

 

In unserer Rubrik Rezepte finden Sie Anregungen, was sie mit dieser tollen Knolle alles anstellen können.

 
6_Bild_3.jpg